Es geht wieder los!

Information zur Wiederaufnahme der Gruppenarbeit

Bedingt durch die Corona-Pandemie musste auch der CVJM Eisern seine Gruppenstunden und Angebote im Frühjahr 2020 einstellen. Diese Entscheidung ist uns seinerzeit schwer gefallen, aber sie war zum Wohle der Gesundheit absolut richtig. In der Zwischenzeit haben wir versucht – dank unserer motivierten und tollen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – mit einzelnen Online-Angeboten  (z.B. Jungschar@Home)  und besonderen Ideen (z.B. Wanderweg) den Kontakt zu allen CVJMern aufrecht zu halten. Aber dauerhaft funktioniert lebendiges Vereinsleben halt so richtig nur über echte Begegnungen und direkten Austausch.

In Anlehnung an die öffentlich beschlossenen Lockerungen der bisher geltenden Beschränkungen möchten wir nun, gemäß dem Runderlass des Landes NRW, unsere Gruppenarbeit im CVJM Eisern e.V. unter Auflagen wieder aufnehmen. Dies tun wir sehr gerne, auch in Abstimmung mit und auf Empfehlung unserer Dachverbände und dem Jugendamt der Stadt Siegen. Wir möchten den Kindern und Jugendlichen gerne wieder einen Anlaufpunkt bieten, an dem sie kreativ sein dürfen, sich treffen und auch die Mitarbeitenden wiedersehen können. Natürlich haben wir uns im Vorfeld ausführlich mit den nun erforderlichen Auflagen und Rahmenbedingungen auseinandergesetzt und haben ein entsprechendes Hygienekonzept für unsere Arbeit erstellt, welches mit allen Gruppen kommuniziert ist und ohne Ausnahme Gültigkeit hat.

Mit diesen Maßnahmen hoffen wir der Verantwortung gerecht zu werden, möchten aber trotzdem ausdrücklich darauf hinweisen, dass ein Infektionsrisiko nicht absolut auszuschließen ist.


Vorläufiges Hygieneschutzkonzept des CVJM Eisern e.V. ab 09.06.2020

Stand 09.06.2020

  1. Persönliche Maßnahmen
    1. Symptome einer Atemwegserkrankung: Personen mit Symptomen einer Atemwegserkrankung dürfen das Gebäude nicht betreten. Dies geschieht aus Rücksichtnahme gegenüber den anderen Personen.
    2. Berührungen: Auf Händeschütteln, Umarmungen und anderweitige Berührungen ist zu verzichten.
    3. Basishygiene: Auf die Grundhygiene ist zu achten. Dazu zählt: richtige Hust- und Niesetikette (in die Armbeuge), richtiges und regelmäßiges Händewaschen.
  2. Sicherheitsabstand
    1. Der geforderte Mindestabstand von 1,5m ist zu jeder Zeit, zu allen Personen und nach allen Seiten einzuhalten. Eine Ausnahme gilt nur für Personen, die gemeinsam in einem Haushalt leben.
    2. Raumbeschränkung: Um den Sicherheitsabstand zu wahren, wird die Anzahl der Besuchenden in den verschiedenen Räumen beschränkt:
      1. Ollern: 9 Personen
      2. Grüner Raum: 10 Personen
      3. Westsaal: 21 Personen
      4. Ostsaal: 16 Personen
      5. Großer Saal: 37 Personen
  3. Zugangskontrollen
    1. Türöffnung: Die Eingangstüren werden beim Betreten und Verlassen des Gebäudes weit geöffnet, um unnötige Berührungen mit den Türgriffen zu vermeiden. Dies gilt ebenso beim Betreten und Verlassen für die Türen der anderen Räume.
    2. Datenlisten der Besuchenden: Am Anfang jedes Treffens werden Name, Adresse und Telefonnummer der Besuchenden von den Mitarbeitern festgehalten. Daten von nachkommenden Besuchenden werden ebenso festgehalten. Diese Listen sind für 4 Wochen aufzubewahren und danach aus den datenschutzrechtlichen Gründen zu vernichten. Beim Auftreten einer Covid19-Infektion ist neben dem Gesundheitsamt auch der CVJM Eisern e.V., unter christianeisern@gmail.com, zu informieren
  4. Weitere räumliche Maßnahmen
    1. Lüften: Die Räumlichkeiten sind vor und nach den Veranstaltungen gründlich zu lüften. Bei längeren Veranstaltungen auch zwischendrin, circa alle 1,5 Stunden.
    2. Reinigungsintervall: Die Mitarbeiter sind dazu verpflichtet nach den Aufenthalten in den Räumlichkeiten die berührten Gegenstände (wie Tische, Türklinken, etc.) zu desinfizieren. Desinfektionsmittel wird vom CVJM Eisern e.V. bereitgestellt.
    3. Mund-Nasenschutz: Ein Mund-Nasenschutz ist mitzubringen und muss immer dann getragen werden, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.
  5. Hygieneschutzkonzept zugänglich machen
    1. Um alle Besuchenden auf das Hygienekonzept aufmerksam zu machen, wird dieses an verschiedenen Stellen im Vereinshaus ausgehängt. (Eingangstür, Flur, Sanitärbereich, Eingangstüren Gruppenräume). Das Konzept wird in regelmäßigen Abständen geprüft und auf die aktuelle Situation angepasst.
  6. Weitere Regelungen
    1. Aktive musikalische Elemente sind zu unterlassen. Es darf nicht gesungen werden. Das Musizieren mit Blasinstrumenten ist verboten.
    2. Kochen ist verboten.